...

Dienstag, 06.12.2011

Nachdem wir letzte Woche das Kangoroo Valley besucht haben wollten wir nochmal ein paar Tage in Sydney verbringen. Auf dem Weg dorthin haben wir einen Abstecher zu einer Art  Hochseilgarten gemacht, wo man 25 Meter über den Boden entlang läuft und super Aussichten auf das Meer&die Umgebung hat.                                                                      Als wir in Sydney dann nochmal das Nachtleben ausgetestet haben gings weiter nach "Port Stephens". Wir hatten gehört dass man hier super Sandboarding machen kann und das wollten wir natürlich direlkt ausprobieren :-) Wir waren total überrascht als wir die rieseigen Sanddünen hinter einem Strand gesehen haben. Man konnte hier sogar Kamele reiten!Das Sandboarding hat auf jeden Fall richitg Spaß gemacht.Aber nach 2 Stunden in den Dünen waren wir dann aber auch von der Sonne gebrutzelt! Auf Philips Empfehlung sind wir dann weiter zum Hawks Nest gefahren und haben am super schönen Strand gechillt (aber wo war hier das Dolphin Watching Philip??:D). Naa jaaa dann sind wir über den Lakes Way weitergefahren und haben uns in einem kleinen Ort einen Leuchtturm angeschaut. Weiter auf dem Lakes Way sollte eigentlich ein Ort mit einer Lagune zum Schwimmen kommen, aber die Lagune war nicht ganz so wie wir uns das vorgestellt hatten.Aber dafür gabs es wieder ein total schönen Strand und mal wieder menschenleer!

Kangoroo valley . . . .   .

 

Camping!

Freitag, 02.12.2011

Angefangen haben wir unsere Camper Tour mit der "Great Ocean Road", die ursprünglich garnicht auf unserem Plan stand. Aber es hat sich total gelohnt den Umweg auf sich zu nehmen! Wir haben total schöne Strände, Regenwald,Landschaften&Koalas gesehen :-)

  Unser Camper . Twelve Apostles . .

 

Weiter gings zum "Nationals Promotory Nationalpark"                                               Übernachtet haben wir aber etwas weiter direkt am Strand (Ninety Mile Beach) wo außer uns nur noch wenige andere Leute waren, so dass wir am nächsten morgen am unserem" Privatstrand" frühstücken konnten :-D Cool Leider war es noch zu kalt um schwimmen zu gehen und wegen des starken Windes herrschte dann doch eher Nordsee feeling.

.  .  . Ninety Mile Beach .

 

Die nächsten Tage fuhren wir dann weiter die Küste entlang, machten halt am Lakes Entrance, Merimbula und Batemans Bay. Leider mussten wir feststellen dass einige der kostenlosen Campingplätze im Wald liegen und von merkwürdigen Hinterwäldner unter Beschlag genommen werden, die dort offensichtlich wohnen. Da wir also nachts nicht gefressen werden wollten, fuhren wir in solchen Fällen lieber etwas weiter :D

 . .

 

 

Down Under

Mittwoch, 30.11.2011

 

Wir haben es endlich hinbekommen einen Blog einzurichten um ein bisschen über unsere Reise in Australien zu berichten :-)

Mittlerweile sind wir ja schon fast 6 Wochen hier&haben schon einiges erlebt, also fang ich einfach mal an zu erzählen:

Es ging los in Sydney, wo wir für die erste Woche schon von zu Hause aus ein "Starterpacket" gebucht hatten, das hieß das fast jeden Tag etwas auf dem Programm stand.Dienstag ging es dann mit unserer Gruppe, die zu 80 Prozent nur aus Deutschen bestand os&wir bekamen erstmal ein bisschen von unserem "Guide" Katie die Stadt gezeigt:     Hydepark-Mittagsessen im Darling Harbour-Botanischer Garten. Donnerstag gings dann weiter mit einer richitg coolen Harbour Tour, bei der wir zu verschiedenen Stränden, direkt vor die Oper&zum Fischmarkt gefahren sind. Freitag waren wir im Blue Mountains Nationalpark, wo wir wunderschöne Landschaften,Wasserfälle&natürlich die berühmten "Three Sisters" zu sehen bekamen. Nachdem wir Samstag bei einer Beach Tour an Sydneys Stränden das schöne Wetter genißen konnten&Abends noch eine Kneipentour anstand , war es Sonntag Zeit zu Surfen :-) Nach gefühlten 50 Anläufen haben wir es dann auch mal geschafft auf dem Brett zu stehen&das hat dann auch super viel Spaß gemacht!

. . Blue Mountains Surfen .

Da wir aber natürlich nicht nur aus Jux und Dollerei hier sind,sondern zum Arbeiten (haha) &Sydney auf Dauer ziemlich teuer ist, haben wir beschlossen nach Melbourne zu fliegen um dort nach Arbeit zu suchen.Das war aber leider nicht so leicht wie wir dachten. Denn obwohl wir zig Bewerbungen im Internet verschick hatten&auch mehrere Tage direkt in Geschäften&Cafes nachgefragt haben, hatten wir kein Erfolg. Nur ein Vorstellungsgespräch in einer schmierigen Pizzeria.Aber dann da Nachts zu arbeiten, bei dem merkwürdigen Besitzer hatte ich dann auch keine Lust!

Dann hatten wir aber doch noch Glück&haben einen Job als "Wwoofers" auf einer Farm in einem kleinen Kaff, eine Stunde entfernt von Melbourne bekommen."Wwoofing" , was eigentlich "Willing workers on organic farms" heißt meint, dass man Unterkunft&Verpflegung bekommt&dafür dann 4-5 Stunden am Tag arbeiten muss. Eigentlich wollten wir natürlich lieber Geld verdienen, aber nachdem wir schon ein bisschen deprimiert waren, dass sich keiner gemeldet hat, waren wir froh überhaupt was bekommen zu haben. Also wohnten wir die nächsten 3 Wochen, bei Ross&Gian einem schwulen Päärchen, die super nett waren&dazu noch ein total schönes Haus hatten! Ein eigenes Schlaf&Fernsehzimmer&Balkon für uns ganz alleine ,yehuuuu :-) Gearbeitet haben wir im Garten&sind jetzt absolute Experten wenns ums Graben&knochenharte Böden zu begradigen geht :D Obwohl das Arbeiten manchmal schon echt anstrengend war, ging es uns echt gut dort&ich würde das sofort wieder machen weil die Leute so nett waren. Am Ende haben wir von den beiden sogar eine Nacht in einem 5 Sterne Hotel in Melbourne geschenkt bekommen, weil wir "so gute Arbeiter " waren :D Das war echt richtig cool, denn wann kommt man sonst als Backpacker nochmal in so ein Hotel :-)

Unser Fernsehzimmer :-) Pferderennen . .

 

Nach 3 Wochen malochen haben wir dann unseren Camper in Melbourne abgeholt&fahren jetzt die Ostküste hoch nach Brisbane, wo wir dann Weihnachten&Silvester sein werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erster Eintrag

Mittwoch, 30.11.2011

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.